Sonntag, 14. Juli 2013

Aller Anfang ist schwer - Motivation macht`s

Und das meine nicht nur was den ersten Post in einem Blog betrifft ;-)

Ich habe seit dem Jahr 2002 Diabetes Typ 1 und war zu Beginn leider nicht gerade in guter, fachmännischer ärztlicher Betreuung. Etwa ein Jahr später machte ich einen "Zwischenstopp" im Krankenhaus - aber so richtig "Klick" hatte es noch nicht gemacht.

Der anschließende Wechsel vom Hausarzt zum Diabetologen und der Umstellung von einem Mischinsulin (Yep, ich wurde praktisch vom Hausarzt wie ein Typ 2er "eingestellt") zur ICT und eine ambulante sehr gute Einstellung über mehrere Tage war wirklich ein Segen.

Bis ins Jahr 2011 habe ich mich irgendwie mit mehr Glück als Verstand durchgekämpft. Teilweise habe ich nur 1-mal pro Woche gemessen und auf gut Glück gespritzt und trotzdem recht gute, jedoch tendenziell schwankende und langsam stets steigende HbA1c Werte gehabt. Gewichts-mäßig ging es jedoch stetig bergauf :-(

ABER im Jahr 2011 kamen viele Dinge zusammen und haben mich auf die richtige Bahn gebracht. Kurz und knapp waren das unter anderem:
  • Social Media / Diabetes Blogs
    Kontakt und Erfahrungsaustausch mit anderen Typ-1 Diabetikern über die sozialen Medien wie Twitter und Facebooks und das Lesen von unzähligen Blog-Posts.
    Ganz besonders zu erwähnen:
    Ilka @ mein-diabetes-blog.com & Steff @ diabetes-leben.com
  • iPhone 4 und iBG*Star
    Der Umstieg auf ein Smartphone ermöglichte mir die Nutzung des iBG*Star Messgeräts und die Nutzung einiger wirklich super Diabetes- & Ernährungs-Apps
  • Sport / Fahrrad / Pulsuhr
    Das hätte ich mir niemals geträumt. Aus "Sport ist Mord" und einem langsamen Start mit ich glaube 8 oder 10km Radfahren wurden 5-7 mal Sport in der Woche und schon mal eine 120km Tour. Dank Polar Pulsuhr war der Fortschritt der Fitness genauso gut messbar wie der Verlust von Körperfett und Aufbau von Muskelmasse auf der Waage.

All dies u.v.m. löste bei mir eine bislang nicht gekannte Diabetes Motivation aus. Ich habe angefangen regelmäßig und sehr häufig meinen Blutzucker zu messen, Mahlzeiten aufs Gramm Kohlenhydrate genau zu berechnen und die entsprechende Insulin-Dosis zu kalkulieren. 
Diese Motivation verspüre ich heute noch genauso - natürlich gibt es hin und wieder mal den einen oder anderen Durchhänger, aber in das "alte Muster" möchte ich nicht mehr zurück.

Heute kann ich an etwa 5-6 von 7 Tagen in der Woche eine sehr disziplinierte und äußerst gesunde Ernährung vorweisen und führe ein Kraft- und Ausdauertraining nun seit knapp 2,5 Jahren an durchschnittlich 5 Tagen pro Woche durch.


Ich freue mich jedenfalls darauf in meinen zukünftigen Blog Posts sowohl ein bisschen aus der Vergangenheit und meinem Weg zum "Heutigen-Ich" zu plaudern (vielleicht hilft dies ja schon dem ein oder anderen Leser) als auch auf aktuelle Ereignisse und Umstände einzugehen.

Kommentare:

  1. Juhuuuu, es geht! Willkommen im Kreise der D-Blogger. Yeay! Freue mich auf deine Beiträge!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Steffen ...
    Willkommen in der Diabetes Blogger Community. Umso mehr umso besser ... :-)
    LG Finn

    AntwortenLöschen
  3. Na dann sag ich doch auch gleich mal Willkommen auf der süssen Seite des Netzes .

    AntwortenLöschen